KfW verteuert Studentenkredite

Gepostet am 13/10/2008 Allgemein

Nun ist es offen sichtbar welche Folgen die finanziellen Spritzen zugunsten der Finanzbranche für die Gesellschaft haben wird.

Die spendable staatliche Förderbank KfW hat ihre Studienkredite passend zum beginnenden Wintersemester verteuert. Der Zinssatz beträgt nun anstatt 6,29 Prozent, 7,0 Prozent. Zum Vergleich: 2006 lag der Zinssatz noch bei 5,1 Prozent.

Wie die „junge Welt“ schrieb hatte KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch im August noch erklärt, mit dem Kredit gebe es keinen Grund mehr, ein Studium allein aus finanziellen Gründen nicht aufzunehmen.

Gerade für Kinder aus der Arbeiterklasse wird dank der Verteuerung, welche Studierende mehrere tausend Euro kosten wird, ein ohnehin schon finanziell kaum zu stemmendes Studium, fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Dienstag, 30. September 2008

Kommentar aus dem Rundbrief der DKP München

Bayern ist nach diesem 28. September nicht mehr so, wie es war. Die CSU hat die höchsten Verluste, die eine Partei im letzten halben Jahrhundert jemals bei einer Landtagswahl verzeichnen musste, eingefahren und landete bei niemals für möglich gehaltenen 43 Prozent. Die unerträgliche Arroganz, mit der diese Partei sich mit Bayern gleichsetzte, hat erstmals die Mehrheit der noch Wählenden nicht mehr überzeugt und ist damit wohl endlich Geschichte.

Die Abwanderung erfolgte freilich zu anderen bürgerlichen Parteien – Hauptsache, sie heißen nicht CSU.

Rund 8000 Menschen demonstrierten Sonntag den 20.9 in Berlin, weitere 5000 Menschen in Stuttgart für den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan.

Zu den Demonstrationen hatte die Friedensbewegung aufgerufen, um mit Blick auf die bevorstehende Mandatsverlängerung für die deutschen Truppen Druck auf die Bundestagsabgeordneten auszuüben, die Unterstützung für die Besatzung des Landes zu beenden. In Redebeiträgen und auf Transparenten solidarisierten sich die DemonstrantInnen auch mit dem Widerstand im Irak sowie mit der Volksbewegung in Bolivien, die den Putschbestrebungen der Oligarchie und des US-Imperialismus entschlossene Gegenwehr leistet.

Artikel ganz lesen

Was für ein Reinfall für die rechtspopulistische Organisation Pro Köln. Nachdem schon die geplante Pressekonferenz auf einem Schiff auf dem Rhein buchstäblich von den Gegendemonstranten „verhagelt“ worden ist, wurde nun auch die Kundgeben der Faschisten auf dem Kölner Heumarkt verboten.

„Für uns hat die Sicherheit der Kölner Bevölkerung höchste Priorität. Es wäre völlig unverhältnismäßig, den 300 Teilnehmern der Pro-Köln-Veranstaltung mit Wasserwerfern und Spezialeinheiten den Weg zum Heumarkt zu ebnen“, erklärte Polizeipräsident Klaus Steffenhagen. Was für ein Geistesblitz des Präsidenten.

In der vergangenen Nacht (Ortszeit) hat die Armee Boliviens die Hauptstadt des Departamentos Pando, Cobija, besetzt. Die Regierungstruppen stießen dabei offenbar nur auf schwachen Widerstand bewaffneter Gruppen, die den oppositionellen Präfekten der Region, Leopoldo Fernández, unterstützen. Am Vortag hatte die Regierung seine Verhaftung angekündigt.


Weiter auf
http://www.sdaj-netz.de/index.php

Antimilitarismus Seminar

Gepostet am 12/09/2008 Allgemein

Heute beginnt das Antimilitarismus Seminar der SDAJ Gütersloh in der Weberei. So werdet ihr mit Referaten zum Balkankonflikt, zu Bertelsmann, zur Nato und alternativen Aktionsformen von 12 Uhr bis 18 Uhr. bestens informiert und unterhalten.

Zur gleichen Uhrzeit wird es am Sonnatg weiter gehen.

Wir hoffen auf ein zahlreichens Erscheinen.

Eure SDAJ Gütersloh

Raus aus Afghanistan jetzt !!!

Gepostet am 03/09/2008 Allgemein


Pressemitteilung: Bundeswehreinsätze beenden � Rückzug aus Afghanistan
jetzt!


Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend [SDAJ] fordert
Kriegsverbrechen stoppen � Bundeswehreinsätze beenden

Fast täglich kommen Nachrichten über tote Zivilisten und
Besatzungssoldaten aus Afghanistan. Der Widerstand gegen die
imperialistische Besatzung findet immer größeren Zulauf. Die einzige
Antwort der Bundesregierung ist eine immer tiefere Verstrickung der
Bundeswehr in den blutigen Krieg. Die SDAJ fordert mit der
Friedensbewegung den sofortigen Abzug aller NATO-Soldaten aus
Afghanistan.

Quasi als deutschen Beitrag zum Antikriegstag haben Bundeswehrsoldaten
an einer Straßensperre der Besatzungsarmee zwei Kinder und eine Frau
erschossen. Nur wenige Tage zuvor war die Ermordung eines unbewaffneten
Schäfers durch Bundeswehrsoldaten bekannt geworden.

Bolivien stärkt Morales

Gepostet am 13/08/2008 Allgemein

Die von Boliviens Regierung propagierte »demokratisch-kulturelle Revolution« wird fortgeführt.
Nachwahlbefragungen zufolge antworteten über 60 Prozent der landesweit vier Millionen Wähler bei einem Referendum am Sonntag auf die entscheidende Frage mit Ja: »Sind Sie einverstanden mit der Fortsetzung der Politik des Wandels, angeführt von Präsident Evo Morales Ayma und Vizepräsident Álvaro García Linera?« Das Meinungsforschungsinstitut IPSOS Apoyo ermittelte eine Unterstützung von 60,7 Prozent für die Regierung, das Unternehmen Equipos Mori 60,12 Prozent. Der Nationale Wahlrat (CNE) will bis Mittwoch die Endergebnisse bekanntgeben.

http://www.jungewelt.de/2008/08-12/053.php

Italiens Kommunisten

Gepostet am 31/07/2008 Allgemein

Der von großem Medieninteresse begleitete Parteitag der „Rifondazione Comunista“ (PRC), einer der zwei großen Kommunisteischen Parteien Italiens, ist nun vorüber und überraschend ist Paolo Ferrero als Sieger der Wahl zum Vorsitzenden hervorgegangen.

Damit hat die radikalere Strömung innerhalb der Partei die Oberhand gewonnen. Eine ein erster Entschluss wurde sofort gefasst:
Die Partei wird ab jetzt mit dem Hammer und Sichel Symbol in den Wahlkampf ziehen.


Verständlich das dies den Parteien der herrschenden Klasse nicht gefällt.

SDAJ-Sommercamp 2008

Gepostet am 02/07/2008 Allgemein

„En garde! – Freibeuter statt Ausbeuter“
SDAJ Sommercamp Flyer
Unter diesem Motto steht das diesjährige Sommercamp, das politische Festival in der Musikkneipe Muck in Herzebrock-Clarholz. Wir laden euch ein zu 4 Tagen politischer Diskussion, 4Tagen fetzige und melodische Musik und 4 Tagen einfach nur abschalten vom Alltagsstress.

Empfangen werdet ihr am Donnerstag, den 17. Juli ab ca. 16 Uhr von Metallbands wie Lost Onez aus Gütersloh und Blood Spencer aus Münster. Für die musikalische Vielfalt sorgen unter anderen Funky Fish and the Skangaroos, Death by Machine Power aus Bielefeld, No Flag aus Gütersloh und KAzoom aus Verl.

Weil unser Jugendfestival auch im Zeichen der politischen Bildung stehen wird, wenden wir uns ab Freitag politischen Themen zu. Dabei erwarten euch beispielsweise eine Open Space Veranstaltung der Alten Pauline zum Thema „Neonazis in OWL“, ein Referat des Bundesvorsitzenden der DKP Heinz Stehr über „EU-Vertrag/ Europäische Linke“ und ein Seminar, in dem alternative Aktionsformen von dem Motorradclub Kuhle Wampe vorgestellt werden.

Nebenbei bieten wir noch Aktivitäten wie 5-Kampf, einem Selbstverteidigungskurs, Fußball, und einer AG zur Gestaltung von Demotransparenten. Natürlich haben wir auch etwas für alle, die einfach mal die Beine baumeln lassen wollen: sei es ein ruhiger See, genügend Platz zum Sonnen oder Kicker, Billard und Dart in der Kneipe.

Weitere Infos unter www.sommercamp.tk <a