Überall in den Medien spukt das Wort Fachkräftemangel umher – immer weniger Jugendliche würden der Wirtschaft zur Verfügung stehen und immer mehr Stellen unbesetzt bleiben. Ach ja? Aber warum nur bekommen ausgerechnet wir davon so wenig mit? Wir, die eine qualifizierte Ausbildung machen wollen und danach einen guten Job, der Sicherheit und Perspektive bietet? Fakt ist doch, dass Wirtschaftsverbände und Politik so viel über einen Fachkräftemangel sprechen können wie sie wollen, für uns Jugendliche, die am Anfang ihres Berufslebens stehen, sieht die Realität oft ganz anders aus.

Laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung konnten 2013 von allen, die im Laufe des Jahres an einer Ausbildung Interesse hatten, nur 65 Prozent eine duale Berufsausbildung beginnen. Viele überlegen es sich nach den ersten frustrierenden Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt anders und besuchen weiter die Schule oder fangen ein soziales Jahr an. Aber auch nach Abzug derer bleiben immer noch 83.600 junge Menschen die erfolglos einen Ausbildungsplatz suchen und wie viel mehr noch sitzen in Maßnahmen und anderen Warteschleifen fest. Wo bleibt da der Fachkräftemangel? Wenn die Unternehmen so große Angst haben keine Fachkräfte mehr zu bekommen, dann sollen sie doch einfach welche ausbilden…

Von wegen! Tatsächlich bilden nur 21,7 Prozent der Betriebe überhaupt aus und von denen bauen viele ihr Stellenangebot immer weiter ab. Davon können auch wir hier in der Region ein Lied singen. Die Bundesagentur für Arbeit in Bielefeld meldete für ihren Agenturbezirk einen Rückgang der Ausbildungsstellen von 8,4%. Und natürlich sind es ausgerechnet Unternehmen in den Bereichen, wo der Mangel an Fachkräften besonders gerne beklagt wird, nämlich im verarbeitenden Gewerbe (-8,8%) und speziell im Maschinenbau (-18,6%). Aber selbst wenn man zu den glücklichen gehört die einen Ausbildungsplatz bekommen haben, wie viele können schon behaupten ihren Wunschberuf erlernen zu können, wer kann von seiner Ausbildungsvergütung tatsächlich leben und weiß, dass er danach eine sichere Zukunft in seinem Job hat. Wir haben es satt uns für dumm verkaufen zu lassen.

Es gibt keinen Fachkräftemangel sondern einen Ausbildungsplatzmangel!!!

Wir fordern ein Ausbildungsgesetz, welches den Interessen der Auszubildenen entspricht und nicht denen der Unternehmer!