Besser selber machen: Nazifreie Zonen schaffen!
In dieser Ausgabe unserer Klein Zeitung „Megaphone“, möchten wir die letzten Naziaktivitäten 2010 / 2011 und antifaschistische Reaktionen in Gütersloh darstellen. Im Sommer 2010 wurde eine Kneipe, wo vorher unsere Sommercamp Soliparty stattgefunden hat, von Nazis in der Nacht mit Steinen attackiert und mit Sprüchen beschmiert. Im Sommer 2011 gab es mehrere Anschläge und Propagandaflugblätter von der Kameradschaft GT gegen Antifaschisten und Migrantinnen. Derzeit „befasst“ sich der Staatschutz Bielefeld mit diesem Thema, aber ein ernsthaftes Handeln gegen diese braune Seuche, ist von staatlicher Seite, nicht in Sicht. Das hat uns auch das Mindener Landgericht und die Bielefelder Polizei bewiesen, in dem sie an Heiligabend 2011 in Bielefeld, einen Naziaufmarsch gegen das „Arbeiter Jugendzentrum-ajz“ genehmigte und die Nazis durch Bielefeld spazieren ließ. 6500 Gegendemonstranten haben einen lautstarken Protest, an mehreren Orten in der Stadt durchgeführt, konnten aber den Naziaufmarsch nicht verhindern. Zuletzt hat der Staatschutz Bielefeld zum wiederholten Mal klar gemacht, dass er anscheinend nicht fähig oder gewillt ist die Ermittlungen gegen Makss Damage & Kameradschaft ernsthaft aufzunehmen. Stattdessen propagiert er in einem NW-Artikel, dass die örtliche Kameradschaft Gütersloh nur im Internet präsent wäre und die Ermittlungen derzeit behindert sind, weil der Server dieser Homepage in den USA steht. So probiert der Staatschutz gerade, die ganze Naziproblematik auf den üblichen Weg zu relativieren und zu ignorieren.

Während LehrerInnen im Geschichtsunterricht und offizielle VertreterInnen der Bundesrepublik gerne von der deutschen Kapitulation reden, sprechen wir immer noch vom Tag der Befreiung. An diesem Tag haben die Deutschen keine schwere Niederlage erlebt – an diesem Tag wurde die schlimmste Herrschaft in der Geschichte Deutschlands beendet.

Schon kurz nach der Machtübertragung an Hitler wurden Mitglieder der KPD, SPD und der Gewerkschaften in Konzentrationslager verschleppt. Viele von ihnen haben den Tag der Befreiung nicht mehr erlebt. Der sogenannte Reichsarbeitsdienst, sorgte dafür, dass tausende Menschen zu Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen wurden, ohne Rechte, geschweige denn einer Vertretung in Form von Betriebsräten. Die Gewerkschaften waren zu diesem Zeitpunkt schon zerschlagen.

Die Schülerinnenvertretung (SV) der Anne Frank Gesamtschule Gütersloh, erklärt am 16. Mai in einer Pausenaktion, ihre Schule zu einer „Nazifreien Zone“. Die Aktion ist Teil des Schulprojekts „Schule ohne Rassismus! Schule mit Courage!“ und wird von der Schulleitung und der Schulpflegschaft (Elternvertretung) mit unterstützt.
Der Termin wurde ursprünglich, laut SV für den 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Faschismus angesetzt, um mit dieser symbolischen Aktion, auf das Vergessen und Verfälschen dieses Tages, im Geschichtsunterricht und Medien aufmerksam zu machen.

Warum eine Nazifreie Schule?:

In einer gemeinsamen Erklärung von Schülerinnenvertretung, Schulleitung und Schulpflegschaft, den auch wir als SDAJ unterstützen, schreibt die SV:

„Rassistische Hetze gegen Migranten und Migrantinnen lässt uns den wahren Verursacher unserer Perspektivlosigkeit nicht erkennen und die falschen verurteilen. Die Nazis spalten uns Schüler in Rasse, soziale Herkunft, Geschlecht und Religion. Das widerspricht der Philosophie von Gesamtschulen und der Forderung „Eine Schule für Alle!“, des letzten Bildungsstreiks.“
Die rassistische Spaltung in „Deutscher“ und „Ausländischer“ Arbeiter benachteiligt ausländische Jugendliche bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und erschwert solidarisches Miteinander im Betrieb. Gegen die Verursacher dieser Entwicklungen können wir uns nur gemeinsam wehren, um eine „Schule für Alle“ zu schaffen, in der Rassismus und Geschichtsverfälschung kein Platz haben. Wir wenden uns gegen die Verharmlosung der Nazi-Ideologie und stellen uns gemeinsam gegen Rechts.
Wir setzen uns unabhängig von unserer Herkunft gemeinsam für eine bessere Schule ein! Von Nazis und anderen Rassisten – ob offen oder hinter „Islamkritik“ versteckt – lassen wir uns nicht spalten. Sie haben an unserer Schule nichts verloren.
Für sie heißt es hier: „Kein Platz für Nazis!“

Das Jahr 2012 wird für uns die SDAJ genutzt, um die bundesweite SDAJ Kampagne in Gütersloh, mit dem Namen „Nazifreie Stadt/Zone Gütersloh“ durchzuführen. Diese Kampagne soll vor allem Interessensvertretungspolitische Organisationen, wie SVen & Gewerkschaften, in der antifaschistischen Arbeit an den Schulen und in den Betrieben zusammenführen. Darüber hinaus unterstützen wir Schülervertretungen, die das Projekt „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“, an ihrer Schule durchführen.
Eine Nazifreie Zone bedeutet nicht nur, dass sich Schüler/Innen und Lehrer/Innen für eine Schule gegen Rassismus aussprechen, sondern rassistische und faschistische Meinungen gar nicht geduldet werden. Die SVen im Kreis Gütersloh müssen die Erkenntnis entwickeln, dass Nazis von Grund auf, gegen die Interessen von uns Schülern stehen.

Die Forderungen der Bildungsstreiks: „Eine Schule für alle! Gegen eine Elitebildung in der Gesellschaft!“, bedeutet das wir uns nicht in Haupt, Real und Gymnasiasten spalten lassen. Dem stehen die herrschenden rechten Interessen, der bürgerlichen Demokratie entgegen.

Denn um den Kapitalismus und seine Produktionsweise zu erhalten, benötigt man hier zu Lande, eine Elite und eine Arbeiterbildung, die uns Schüler im späteren Leben hart arbeiten lässt und die Reproduktion der Kapitalisten erst möglich macht.

Wer gegen den Faschismus kämpfen will, muss dafür sorgen, dass die Menschen im Betrieb und in der Schule ihre gemeinsamen Interessen erkennen – unabhängig von Nationalität oder Hautfarbe, aber abhängig von ihrer Stellung in der Gesellschaft. Und wer den Kampf für die Interessen der Lohnabhängigen führen will, muss dafür sorgen, dass Rassisten und Rassismus unter unseren Kolleginnen und Kollegen, in unseren Schulen und in unseren Interessensvertretungen keinen Platz haben.
Klasse statt Rasse eben: Wo wir lernen und arbeiten, müssen wir nazifreie Zonen schaffen.

Weitere Infos: Megaphone Nr.2 / 2012 – Nazifreie Zonen schaffen! MegaphoneNr.2_2012-NazifreieZonenschaffen.pdf

Die Genossinnen und Genossen der DKP Bielefeld, laden am 11.Mai um 19 Uhr, in die Bürgerwache am Siegfriedplatz ein, um mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. phil. Georg Fülberth die Frage: „Euro-Krise oder Krise des Kapitalismus“ zu diskutieren.

Er stellt die Frage, was „Das Kapital“ von Karl Marx mit der gegenwärtigen Finanzkrise zu tun hat. Es geht um die Funktionsweise des Kapitalismus, die Entstehung von Krisen und vor allem zu diskutieren, wie aktuell die Marxsche Theorie ist im Verständnis der heutigen Vorgänge in Wirtschaft und Gesellschaft.

Prof. Dr. phil. Georg Fülberth lehrte Politikwissenschaft an der Uni Marburg und publiziert regelmäßig in der „UZ“, „Marxistische Blätter“, „Der Freitag“, und „Junge Welt“. In seinem jüngsten Werk „Das Kapital – Kompakt“ (PapyRossa Verlag, 2011) beschreibt er die Grundlagen der Marxschen Ökonomie leicht verständlich für die Menschen, „die fest annehmen, sie fänden niemals in ihrem Leben die Zeit, die drei Bände des ‚Kapital‘ von Karl Marx zu lesen.“

Anhang: 

Wir, die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ), erklären uns solidarisch mit den aktuellen Arbeitskämpfen in der Metall- und Elektroindustrie.

Die Unternehmer bezeichnen die Forderungen nach 6,5% mehr Lohn, unbefristeter Übernahme und einem Ausbau der Mitbestimmung der Betriebsräte bei Leiharbeit als „nicht akzeptabel, völlig daneben, schädlich“. Wir sagen: Die Forderungen sind mehr als berechtigt!

Die Produktivität steigt Jahr für Jahr und damit auch der Profit der Unternehmer. Das funktioniert, weil wir wesentlich mehr Werte schaffen, als wir als Lohn ausgezahlt bekommen. Auch wenn die 6,5% durchgesetzt werden, wird sich daran nur wenig ändern. Wir verkaufen unsere Arbeitskraft weit unter ihrem Wert. Freiwillig wird uns niemand mehr bezahlen, wir müssen es uns erkämpfen.

Gleiches gilt für die unbefristete Übernahme: Rund 50% aller Auszubildenden werden nach der Ausbildung nicht übernommen. Die Stahlbranche hat mit ihren Tarifabschlüssen im letzten Jahr gezeigt, dass dieses Ziel erreichbar ist. Also: Gemeinsam für unbefristete Übernahme im erlernten Beruf und in Vollzeit!

Die Unternehmer haben in den letzten Jahren das Mittel Leiharbeit für sich entdeckt. Es dient vor allem der Lohndrückerei, schließlich verdient ein Leiharbeiter bis zu 40% weniger als ein Festangestellter. Warum? Weil Leiharbeit uns spaltet: in Festangestellte und Leiharbeiter. Das schwächt die Kampfbereitschaft der gesamten Belegschaft, denn Leiharbeit schürt die Angst der Stammbelegschaft, bald selber durch einen „Zeiti“ ersetzt zu werden. Die Leiharbeiter können so leicht entlassen werden, dass sie sich nicht trauen, sich für ihre Interessen einzusetzen. Das verhindert gemeinsame Aktionen und Solidarität im Betrieb. Unsere Interessen werden wir also am besten durchsetzen können, wenn wir an einem Strang ziehen und uns nicht spalten lassen. Die Forderung nach dem Ausbau des Mitspracherechts für Betriebsräte ist natürlich ein Schritt in die richtige Richtung, doch langfristig kann die Forderung nur lauten: Verbot von Leiharbeit.

Wir unterstützen euch in euren Forderungen und euren Arbeitskämpfen! Lassen wir uns nicht gegen einander ausspielen, sondern sorgen wir lieber zusammen dafür, dass unsere Forderungen vollständig durchgesetzt werden!

Her mit dem schönen Leben!

Flugblatt zur Tarifrunde der Metall- & Elektroindustrie 2012
3,5 MiB
81 Klicks