Ein Aufruf der Attac Regionalgruppe Gütersloh

Liebe Freundinnen und Freunde,

CDU/CSU, FDP und die Atomlobby wollen sich von dem Jahre 2000 zwischen der damaligen rot-grünen Bundesregierung und den vier großen Energiekonzernen geschlossenen Atomkonsens verabschieden, der beginnend mit 2010 schrittweise ein Abschalten von Atomreaktoren vorsieht.

Das sollten wir nicht unbeantwortet hinnehmen. Deshalb ziehen wir am Freitag um 14.45 Uhr – ausgerüstet mit Strahlenschutzanzügen und -masken, einem Geigerzähler, Transparenten und Alarmsirenen – vor die Gütersloher Parteibüros von CDU und FDP, um hier Atommüll zu deponieren. Wir gehen davon aus, dass beide Parteien mit der Lagerung strahlender Atommüll-Fässer in ihren Büros auch keine Probleme haben werden. Nur wenn diese sich von den Bestrebungen ihrer Parteiführung distanzieren und sich zum Atomkonsens bekennen, bleiben sie auch von unserer „Endlagerung“ verschont. Dann werden wir mit dem Atommüll deren Bundesgeschäftsstellen besuchen müssen.

Kommt deshalb zahlreich zur Anti-Atom-Aktion. Jede / Jeder kann mitmachen !!!

Treffpunkt in Gütersloh ist am Freitag um 14.45 h am Zumhagenhof 5 (in der Nähe von der Brockhägerstr. / Minipreis )

NATO NO!

Kein Frieden mit der NATO

Im Kalten Krieg 1949 als Militärbündnis gegen den ehemaligen Alliierten UdSSR gegründet, war die NATO während der Blockkonfrontation das wichtigste Instrument zur Bedrohung der sozialistischen Staaten. Das Aufrüsten der NATO-Streitkräfte in Europa mit konventionellen und nuklearen Waffen verursachte permanente Kriegsgefahr in Europa, bei der die Option eines Atomkrieges bewusst einkalkuliert wurde.

Nach Ende des kalten Krieges und dem Sturz der Sowjetunion hat die NATO ihren Einfluss auf Osteuropa ausgedehnt. Die Osterweiterung der NATO wird dabei von Russland als Bedrohung empfunden. Der inter-imperialistische Widerspruch zwischen Russland und der NATO ist ein Herd von Spannungen, die – wie im Falle Georgiens – auch zu einer militärischen Konfrontation führen können.
Nach dem Sturz des Sozialismus ist Europa damit keinesfalls sicherer geworden, im Gegenteil. Durch den Verlust dieses Gegenpols ist eine Politik der Zerstückelung von Jugoslawien, die im Angriff der NATO ihren Höhepunkt fand, erst möglich geworden.

Liebe Genossinnen und Genossen,

heute beginnt unser aller Sommercamp.
Neben zahlreichen spannenden Referaten wie zum Beispiel zu den Miami 5
oder einem Reisebericht aus Palästina haben wir auch musikalisch einiges
zu bieten.
Gespickt mit Bands aus unserer Region wie z. B. No Flag, Stereokotzen oder Choke out und
unserem Haus- und Hofbarden Achim Bigus ist musikalisch wirklich für
alles gesorgt.

Doch zwischen Referat und Tanzen muss es auch noch etwas anderes geben:
Die AG.
Für alle mehr praktisch veranlagten Typen unter uns haben wir mit „Class
war-Just do it“ die perfekte Plattform und sich den „Horizont der
Aktionsformen“ erweitern zu lassen. Auch die „Transpi-AG“ wird es dieses
Jahr wieder geben.

Die Preise für die vier Tage belaufen sich im Normalticket auf 18€
worin 4 Frühstücke und 3 Mittagsessen enthalten sind.
Für Interessenten mit weniger Geld bieten wir zudem ein Ticket für 15€
an und für jene die unsere Arbeit unterstützen wollen gibt es
auch wieder unser Solidaritätsticket welches 25€ kostet.

Kurz gesagt:
Wer nicht kommt ist selber schuld und verpasst es die mit
Revolution geschwängerte OWLsche Luft zu schnuppern.

Mit einem herzlichen Gruß

Eure

SDAJ-OWL