Die Gewinne für die Spekulanten – die Verluste für die Bevölkerung

Einstürzende Börsenkurse, Banken wie die WestLB, die IKB, die BayernLB, die kurz vor der Pleite stehen, eine Deutsche Bank und Dresdner Bank, die Milliarden verlieren: Die Bankenkrise aus den USA ist auch in Deutschland angekommen.

Mehrere Jahre haben Banken und große Unternehmen weltweit mit der Spekulation auf Immobilien-Wertpapiere Milliarden verdient. Doch dann platzte die Spekulationsblase mit dem Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes. All die Wertpapiere, die spekulierende Banken und Unternehmen wie wild gekauft hatten, wurden im Sommer 2007 mit einem Schlag wertlos. Die ersten Folgen treten seitdem nach und nach ein: Milliardenverluste bei einigen Banken, Banken, die aus Angst keine Kredite vergeben, Konkursdrohungen.

Kein Streik im Öffentlichen Dienst. Am 31.3. einigten sich die Tarifvertragsparteien. Fast alle Kollegen wird die plötzliche Einigung der Gewerkschaft mit den öffentlichen Arbeitgebern überrascht haben. Das Ergebnis sieht eine lineare Lohnerhöhung von 50 € und anschließend 3,1% rückwirkend ab dem 1.1.2008 vor. Zum 1.1.09 werden die Gehälter um weitere 2,8% erhöht und eine Einmalzahlung von 225 € ausgeschüttet. Für Azubis springen 70 € raus. Eine verbindliche Übernahmeregelung gibt es nicht. Dafür aber eine Arbeitszeitverlängerung auf 39h/Woche.

Rot-frech-radika
Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend [SDAJ] feiert Geburtstag!

Der sozialistische Jugendverband wird 40 und feiert mit Euch. Das jährliche Pfingstcamp wird 2008 zum Festival der Jugend.
Festival? Ja, drei Tage volles Programm in Köln am Rhein: Ska, Punk, Hip-Hop und Folk live auf der Großbühne. Party mit Soundsystem und kubanischen Cocktails oder Bier vom Fass gegen den Durst. Gepflegtes Kicken oder Chillen am Rhein…

Party for your right to fight!
Die SDAJ tritt den Beweis an, dass Politik und Party sich nicht im Wege stehen. Den ganzen Tag gibt es spannende Info- und Diskussionsangebote mit prominenten Gästen aus dem In- und Ausland. Information und Motivation für unseren Kampf gegen Kriegseinsätze, Ausbildungsmisere, Sozialabbau und Überwachungsstaat.
Mach mit!

Sehr amüsiert registrierten wir das bestreben der faschistischen Kameradschaft OWL ein „Nationales Jugendzentrum in OWL“ aufzubauen.

Die Kameradschaft hat dafür einen fünf Jahresplan erstellt welcher vorsieht zuerst einmal spenden zu sammeln. Geld, um „ein Wohnhaus, eine Scheune, ein Gutshof oder eine Gewerbehalle (je größer desto besser)“ zu kaufen. Eingerechnet werden hierfür seitens der Faschisten 10.000 Euro. Uns ist jedoch schleierhaft was sie damit bezahlen wollen. Ein eigenes Jugendzentrum wohl eher nicht. Denn bei dem müssten die 10.000 Euro alleine für die jährliche Erneuerung von Fensterscheiben eingerechnet werden. Geld ist jedoch nicht die einzige Art von Spende die die Nazis erbitten. Zusätzlich zu dem Geld erwünschen sie sich noch eine Reihe von Sachspenden wie Mobiliar oder Lehrmaterial.
In diesem Sinne appelliert die SDAJ das mögliche neue rechte Jugendzentrum mit einem Satz Geschichtsbücher zu unterstützen.