Esther Bejarano hat dank der Musik Auschwitz überleben können. Mit 92
Jahren verwirklicht die Sängerin einen Traum und gibt mit ihrem Sohn
Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia Konzerte auf Kuba. Dort hört
man mit Staunen ihre Lebensgeschichte, und Esther bekommt endlich
Antwort auf die Frage, ob das revolutionäre Kuba den Antisemitismus
beseitigt hat.

Der Film von Tobias Kriele dokumentiert auf einfühlsame Weise Esther Bejaranos Begegnungen auf Kuba und ihren Traum von einer Welt, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.

Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit im Anschluss an den Film mit dem Regisseur Tobias Kriele über den Film und die Erfahrungen auf Kuba ins Gespräch kommen zu können und laden herzlich dazu ein.